Vorschau zum Handwerk: Analysieren, Herstellen und Aufwerten

Neben Quests, Erkundungstouren und PvP-Schlachten bildet das Handwerk einen wichtigen Teil von The Elder Scrolls Online. In ESO kann jeder Spieler Materialien in den Städten und in der Umgebung finden. Erze müssen abgebaut werden und Pflanzen werden ganz normal gepflückt. Dazu werden keine besonderen Kenntnisse benötigt. In den verarbeitenden Handwerken nutzt ihr dann die gesammelten Materialien.
 
Folgende Berufe gibt es in The Elder Scrolls Online:
  • Alchemie: Alchemisten stellen verschiedene Tränke her, die dem Charakter verschiedene Effekte spendieren. Die Tränke werden aus Pflanzen und anderen Zutaten an einem Alchemietisch hergestellt, die Pflanzen können in ganz Tamriel eingesammelt werden.
  • Schmied: Fertig Waffen und Ausrüstungen aus Metall.
  • Schneider: Fertig Ausrüstungen aus Stoff und Leder.
  • Verzauberer: Durch hergestellte Glyphen können Verzauberer neue Eigenschaften auf Waffen und Ausrüstungen zaubern.
  • Versorger: Durch das Erlernen von Rezepten könnt ihr als Koch Speisen und Tränke an der Feuerstelle herstellen.
  • Schreiner: Fertig Waffen und Ausrüstungen aus Holz.
 
Das Herstellen von Rüstungen und Waffen
Als Schmied, Schneider und Schreiner könnt ihr aus den gesammelten Materialien wie Holz, Leder, Metall oder Stoff viele verschiedene Rüstungen und Waffen herstellen. Dazu gibt es in Städten und Dörfern Werkbänke und Ambosse, die ihr benutzt und wo sich dann das Handwerks-Menü öffnet.
 
Zuerst entscheidet ihr euch für die Art des Gegenstandes, also ob es beispielsweise ein Kopfteil oder eine Beinrüstung werden soll. Im zweiten Schritt wählt ihr das Material aus, welches für den Gegenstand verwendet werden soll. Bei einer Stoffrüstung muss man sich hier für eine bestimmte Stoffart und bei einer Metallrüstung für ein bestimmtes Metall entscheiden.
 
Je besser das zu verarbeitende Material ist, deso höher muss euer Rang in Schmieden, Schneidern oder Schreinern sein. Als Drittes wählen wir den Stil des Gegenstandes, hier geht es ausschließlich um die Optik der Rüstung. Egal für welchen Stil ihr euch entscheidet, die Werte ändern sich dadurch nicht. Je nach Stil werden natürlich andere Materialien benötigt. Folgende Stile gibt es:
 
Stile: Bretonisch, Rothwardonisch, Orkisch, Dunmerisch, Nordisch, Argonisch, Altmerisch, Bosmerisch, Khajiitisch, Altelfisch, Reikisch, Primitiv, Daetrisch, Kaiserlich
 
 
Eigenschaften & Analysieren
Zu guter Letzt wählen wir die Eigenschaft, welche wir gerne auf dem Gegenstand hätten. Unsere ersten Gegenstände werden noch keine Eigenschaften haben, da wir die Materialien dafür noch nicht gesammelt haben. Außerdem müssen die verschiedenen Eigenschaften erst durch das Analysieren eines Gegenstandes erlernt werden, welcher bereits die entsprechende Eigenschaft besitzt.
 
Der analysierte Gegenstand wird dadurch zerstört und dieser Vorgang dauert etwas länger. Deshalb müsst ihr währenddessen nicht immer auf dem Charakter eingeloggt sein.
 
Folgende Eigenschaften sind möglich:
  • Robust: Vermeidet um X% den Verlust von Haltbarkeit.
  • Undurchdringlich: Erhöht die Resistenz gegen kritische Treffer.
  • Verstärkt: Erhöht die Rüstung des Gegenstands.
  • Passgenau: Reduziert die Kosten von Sprinten.
  • Lehrend: Erhöht Erfahrung in der Rüstungs-Fertigkeitenlinie mit dieser Rüstungsart.
  • Erfüllt: Erhöht den Effekt der Rüstungsverzauberung.
  • Erforschend: Erhöht die erhaltene Erfahrung durch Erkunden.
  • Göttlich: Erhöht den Effekt von Mondussteinen.
 
Verwerten
Wenn wir außerdem Gegenstände im Inventar haben, die wir nicht mehr benötigen, dann können wir diese Gegenstände zerlegen. Dadurch erhalten wir verschiedene Materialien, die wir für die Herstellung neuer Ausrüstungen benötigen. Beim Menüpunkt "Verwerten" können wir außerdem unsere gesammelten Erze zu Baren veredeln.
 
Aufwerten
Kommen wir nun zum letzten Punkt im Handwerks-Menü, dem Aufwerten. Hier können wir die Qualität einer Waffe oder eines Gegenstandes aufwerten. In ESO gibt es fünf Qualitätsstufen bei Gegenständen - Normal, Erlesen, Überlegen, Episch und Legendär. Sobald wir einen Gegenstand zum Aufwerten gewählt haben, legen wir ihn in den Aufwerten-Slot. Daneben können wir die Menge der benötigten Ressource erhöhen, dadurch steigt auch die Erfolgschance.
 
Ein Versuch, den Gegenstand aufzuwerten, kann nämlich auch scheitern. Je mehr Ressourcen wir in die Aufwertung zur nächsten Qualitätsstufe stecken, desto höher ist auch die Chance, dass der Vorgang erfolgreich endet. Je nach Handwerk werden unterschiedliche Ressourcen zur Aufwertung benötigt. So werten Schreiner mit unterschiedlichen Harzen auf, Schmiede mit Härtern und Schneider mit Gerbstoffen. Zu jeder neuen Qualitätsstufe werden natürlich andere und bessere Ressourcen benötigt.
 
Fertigkeitenlinien im Handwerk
Wem diese Möglichkeiten noch nicht reichen, der kann sich im Handwerk auch noch passive Fähigkeiten über die Fertigkeiten zulegen. Wie bei den Klassenfähigkeiten auch benötigen diese passiven Fähigkeiten einen Fertigkeitenpunkt. Außerdem setzen die Fähigkeiten noch einen bestimmten Rang im jeweiligen Handwerk voraus.
 
Komplexes Handwerk
Soweit die Grundlagen zum Handwerk in The Elder Scrolls Online. Der große Vorteil vor allem beim Herstellen von Rüstungen und Waffen ist, dass man seinen Gegenstand nach seinen Vorstellungen herstellen kann. Es gibt nicht das eine vordefinierte Item, welches X Rohstoffe zur Herstellung braucht und dann fertig im Inventar landet. Das Handwerk in ESO ist deutlich komplexer, was dem System unserer Meinung nach sehr gut tut. Bei jedem hergestellten Gegenstand freut man sich und man weiß zugleich, dass man ihn noch weiter verbessern kann.

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
  • Keine Kommentare gefunden